Sensible Arbeit fordert Verantwortung

Als Netzwerk sind wir davon überzeugt, dass der achtsame Umgang mit Macht- und Vertrauensverhältnissen im Kontext Körperarbeit und im spezifischen Kontext Sexualität eine besondere Beachtung braucht. Transparenz und Verantwortung sind wesentliche Qualitätsmerkmale unserer Arbeit. Die Achtung der Grenzen und Bedürfnisse unserer Klient*innen sowie die einvernehmliche Kommunikation sind für uns die notwendige Basis der Beziehung mit unseren Klient*innen.

Der europäische Berufsverband für Sexological Bodyworker*innen (EASB) veröffentlicht ethische Richtlinien für die Arbeit mit Sexological Bodywork. Die Mitglieder unseres Berliner Netzwerks verpflichten sich auf diese ethischen Richtlinien. Viele Netzwerkmitglieder sind zudem auch Mitglied im Berufsverband.

Solltest du Erfahrungen gemacht haben, dass ein Mitglied unseres Netzwerks mutwillig oder fahrlässig gegen seine*ihre Verantwortungspflicht oder die ethischen Richtlinien verstößt, so möchten wir dich dabei unterstützen, dieses Thema auf eine vertrauliche und sensible Weise in Kontakt zu bringen.

Als Anlaufstelle gibt es dafür die Beschwerdestelle des EASB unter anlaufstelle@easb.eu oder eine Mail direkt hier an unser Netzwerk über das Kontaktformular. Bei Benutzung des Kontaktformulars landet dein Anliegen zuerst bei Katja und Nico. Alternativ kannst du auch mit Mareen in Kontakt treten.

Folgende Fragen werden dir und uns helfen, dein Anliegen möglichst nach deinen Bedürfnissen zu klären:

  • Welche Vertraulichkeit ist dir wichtig im Umgang mit deiner Meldung?
  • Was genau ist geschehen?
  • Was für ein Ergebnis wünscht du dir als Resultat deiner Meldung?